Obdachlosenhilfe

Begegnungen sind immer eine Möglichkeit für neue Schritte im Leben.

Hierfür bitten wir Euch um Mithilfe:

Habt Ihr Kenntnis von Menschen, die in Stormarn auf der Straße leben?
Wo sind diese oftmals anzutreffen?
Wie viele sind es?

Wir freuen uns auf Eure Nachrichten und Infos zu diesen Fragen.

Nachdem sich unsere Gründungsmitglieder bis 2021 in der Obdachlosenhilfe in Hamburg kennenlernten und entschieden unseren heutigen Verein zu gründen, fand kaum Obdachlosenhilfe aktiv statt. Dies änderte sich im Dezember 2022. Plötzlich stand die Polizei bei unserem Mitglied Sonja vor der Tür und bat uns als Verein, einen Menschen ohne Obdach in Ammersbek zu unterstützen. Daraus wurde eine enge Unterstützung für zwei Menschen, die bis heute anhält.

Hierdurch ist uns bewusst geworden, wie es in Ammersbek um eine der zwei Obdachlosenunterkünfte steht. Es hat uns sehr erschrocken, dass solche Zustände im Kreis Stormarn möglich sind. Nach Gesprächen mit dem Bürgermeister von Ammersbek liegt es an uns einen offenen Brief an alle Fraktionen zu schreiben. Es sind alle zusammen gefordert eine Stelle für eine Person mit sozialpädagogischem Hintergrund zu schaffen, die sich um die Unterkünfte/ die dort untergebrachten Menschen in dieser Gemeinde kümmert. Würde es eine solche zuständige Person schon geben, wäre unserer Herr M. nicht obdachlos geworden. Dieses Schicksal, an dem wir nun teilhaben, hat einen Missstand aufgedeckt und gezeigt, dass an einem „Fall“ wie dem von unserem Herzensmensch Herr M. nicht nur die einzelne Person eine „Mitschuld“ trägt, sondern auch die Politik, die wegschaut. Hier muss sich etwas ändern.

Unserem Herrn M. wurde eine Unterkunft in Not zugeteilt, die nicht tragbar war. Nach vielen Gesprächen und unserem Mitwirken, wurde eine andere Unterkunft möglich. Doch auch diese hat uns sehr betroffen gemacht. Nach einer Putzaktion am Abend, für die wir viele fleißige Aktive zusammentrommeln konnten, ist es nun eine vorübergehende Unterkunft für einen 80-jährigen, die menschenwürdig ist. Ehrenamt ist unersetzlich, darf aber nicht auffangen müssen, was die Politik versäumt.

Obdachlosigkeit wird, so vermuten wir, zukünftig auch hier im Kreis Stormarn ein größeres Thema sein. Wir alle sind gefordert, uns alle kann es schneller treffen, als wir das uns heute vorstellen können. Wir bleiben am Ball.